1 Glas Rotwein pro Tag – ist das wirklich gesund?

Wie gesund es ist, jeden Tag ein Glas Rotwein zu trinken, kann nicht wirklich eindeutig gesagt werden. Zu viele individuelle Anteile, die man berücksichtigen müsste, lassen keine pauschale Aussage zu.

Was man aber sicher sagen kann: 1 Glas Rotwein täglich, wirkt sich auf keinen Fall schädlich auf die Gesundheit aus, wenn man nicht auf Alkohol aus medizinischen Gründen komplett verzichten sollte.

Seit jeher wird Traubensaft als Stärkungsmittel eingesetzt
Tatsächlich enthält der Grundstoff Trauben, eine Vielzahl von wirksamen Substanzen, die der Körperchemie sehr entgegenkommen. Der wichtigste Effekt eines Glas guten Rotweins ist wohl der nachgewiesene Anteil von Antioxidantien, die als Fänger freier Radikale gelten. Freie Radikale sind keine politische Vereinigung, sondern Stoffe, die sich im Körper befinden und krebsauslösend sein können, wenn sie vermehrt auftreten. Sie entstehen u.a. durch ungesunde Lebensweise und Stress. Einige Nahrungsmittel haben die Fähigkeit, diese krankmachenden Elemente regelrecht einzufangen und zu zerstören. Und genau das schaffen auch die Trauben, wenn man die sekundären Pflanzenstoffe aus ihrer Schale aufnimmt. Nicht nur, wenn sie zu Wein geworden sind, sondern auch als Saft. Man kann also auch Kindern den natürlichen Traubensaft nur wärmstens empfehlen.

Billigweine aus dem Discounter sind oft keine reinen Weine
Erwachsene scheuen Fruchtsäfte manchmal, ein gutes Glas Wein allerdings, genießen die meisten Menschen sehr gern. Der Traubensaft in Kombination mit dem niedrigen Alkoholgehalt dringt sehr schnell ins Blut ein, fördert die Durchblutung und entspannt. Damit kann man durchaus sagen, dass ein Glas Rotwein am Tag, gesunden Erwachsenen, ihrer Gesundheit und der Immunabwehr zugute kommt. Eine wichtige Voraussetzung ist natürlich, dass der Wein sorgfältig hergestellt und gelagert wurde. Wer seinen Rotwein in einem Weindepot kauft, hat eine große Auswahl von Geschmacksvarianten und wird Qualität sehr schnell erkennen.

Welcher Wein wirkt am besten?
Ob Weiß- oder Rotwein spielt bei einer Kur kaum eine Rolle, wenngleich im Rotwein etwas mehr Wirkstoffe vorhanden sind. Letztlich ist es also nur eine Geschmacksfrage, für welchen Wein man sich entscheidet. Schmecken soll er und ganz nebenbei seine positiven Einflüsse auf den Körper ausüben. Manch einer schwört noch auf ein zusätzliches rohes Eigelb im Wein. Auch das ist sicher nicht schädlich, wenn das rohe Ei frei ist von Salmonellen (was fast nie der Fall ist!). Ob es den Genuss eines guten Rotweins erhöht, muss jeder für sich entscheiden. Man kann auch flexibel das Eigelb morgens mit einem Glas Traubensaft zu sich nehmen und abends sein Glas Rotwein genießen.

Bildquellenangabe: Marko Greitschus / pixelio.de