Das Blut der Menschen

Erythrozyt, Thrombozyt, Leukozyt
Erythrozyt, Thrombozyt, Leukozy

Der geheimnisvollste Saft des menschlichen Lebens ist unser Blut. Jeder Erwachsene besitzt etwa 6-8 Liter Blut, die unermüdlich seinen Körper mit allem versorgen, was er benötigt, um zuverlässig zu funktionieren. Aber aus was besteht Blut eigentlich? Ist es einfach nur eine rote Flüssigkeit mit dessen Hilfe Nährstoffe transportiert werden? Nun ja, falsch ist das nicht, doch damit dieser Transport funktioniert und die vielen verschiedenen Stoffe in genau der richtigen Menge und Zusammensetzung an ihren Zielort kommen, vollbringt das Blut eine unglaubliche logistische Leistung.

Zerlegt man das Blut in seine Bestandteile, stellt man fest, dass die eigentliche Flüssigkeit, das Blutplasma, eine fast klare Flüssigkeit ist. Diese Flüssigkeit besteht in der Hauptsache aus Wasser und einem geringen Anteil an Salzen Eiweißen und Zucker. Noch geringer ist der Prozentsatz von Vitaminen, Fetten, Hormonen und Stoffwechselprodukten. Der Anteil dieses Plasmas beträgt über 55 %. Die rote Farbe erhält diese Flüssigkeit erst durch das Hämoglobin, das sich in den Erythrozyten befindet.

Diverse Zellen verschiedener Größe bevölkern das Blut und erfüllen dort anspruchsvolle Aufgaben. Den größten Teil der Zellen machen die Erythrozyten, die Thrombozyten und die Leukozyten aus. Zur Gruppe der Leukozyten gehören weitere weiße Blutkörperchen wie z.B. Neutrophile, Eosinophile und Basophile. Die meisten dieser Blutzellen dienen als Transporter für verschiedene Stoffe wie Sauerstoff, Eisen oder auch Kohlenstoffdioxid, das beim Sauerstoffverbrauch anfällt und vom Körper entsorgt werden muss.

Andere Zellen haben spezielle Aufgaben in der Immunabwehr. Manche haben ein Gedächtnis, das im Laufe des Lebens regelrecht trainiert wird und in dem Informationen, über bestimmte Krankheiten gespeichert sind. Dieses Training findet besonders in den ersten Lebensjahren statt, damit ein Mensch früh eine stabile Immunabwehr entwickelt. Derartige Fresszellen schwimmen sozusagen als Polizeistreife durch die Blutbahn und warten auf ihren Einsatz. Das Kommando dazu liefern in der Regel virale oder bakterielle Angreifer. Sobald sie ins Blut gewandert sind, wachen die Killerzellen auf, vermehren sich in Windeseile und greifen die Eindringlinge an. Das ist der Grund, weshalb Menschen einige Krankheiten nur einmal im Leben bekommen. Sie sind vor weiteren Infektionen durch die gleiche Krankheit geschützt, durch die lebenslang im Körper zirkulierende Zellpolizei.

Neben der Transportfunktion dient das Blut also der Abwehr. Außerdem sorgt das Blut dafür, dass unsere innere Körpertemperatur stets um die 36,5 °C. beträgt.