Wie viel Salz ist gesund?

Kleiner Ratgeber für das Salz in unserem Essen

Wir alle wissen über Zucker Bescheid – er bietet sehr wenig Nährstoffe und wirkt sich nicht besonders positiv auf unsere Gesundheit aus. Aus diesem Grund sagen Experten, dass wir ihn weglassen sollten oder zumindest versuchen sollten, die Menge, die wir zu uns nehmen deutlich zu begrenzen. Aber was ist mit Salz? Leider ist es nicht so klar, denn wir brauchen Salz für unsere grundlegenden Körperfunktionen und würden ohne Salz sterben.

Schauen wir uns zuerst die guten Dinge über Salz an.

Warum Salz essen?

Niemand sollte Ihnen sagen, dass Salz schlecht für Sie ist. Das ist es nicht – es ist wichtig für so viele Funktionen Ihres Körpers. Salz ist aus verschiedenen Gründen wichtig, einschließlich der richtigen Gehirn- und Nervenfunktionen und des Skelettgewebes. Es ist ein wichtiger Bestandteil im Blut.

Ein mäßiger Salzkonsum ist wichtig für den Flüssigkeitshaushalt und die Blutfunktion, die Knochengesundheit, den Schlaf, die Blutzuckerregulierung, die Gesundheit von Herz und Gefäß, die Steigerung der Energie und die Unterstützung der Nährstoffverwertung. Salz ermöglicht auch die Atmungsfunktion, fördert die Gesundheit der Nasennebenhöhlen und unterstützt die Libido.

Was passiert bei einem Salzmangel?

Zu den Symptomen, wenn man nicht genügend Salz in seiner Ernährung hat, gehören:

  • Schwäche,
  • Müdigkeit,
  • Muskelkrämpfe,
  • Kopfschmerzen,
  • Verwirrung und
  • Reizbarkeit.

Wir alle brauchen ein wenig Salz, damit unser Körper richtig funktioniert, aber das Problem ist, dass einige von uns viel zu viel davon essen.

Was passiert wenn wir zu viel Salz essen?

Das empfindliche Gleichgewicht von Flüssigkeiten und Salzen (wie Natrium und Kalium) in Ihrem Blutkreislauf gerät aus den Fugen. Wenn dieses Gleichgewicht gestört wird, kann es zu einer Vielzahl von Symptomen und medizinischen Problemen führen – von Schwindel und Muskelkrämpfen bis hin zu Bluthochdruck, Schlaganfällen und tödlich abnormen Herzrhythmen.

Ihre Nieren filtern überschüssige Flüssigkeit heraus und verwenden einen Prozess namens Osmose, um die richtige Menge Wasser in Ihr System zurückzuholen. Dies hängt von der richtigen Konzentration von Natrium und Kalium ab.

Wenn Sie zu viel Natrium (aus Salz) in Ihrem Körpersystem haben, verhindert es, dass Ihre Nieren genügend Flüssigkeit in Ihrem Urin herausfiltern. Dies wiederum führt zu einer Ansammlung von Flüssigkeit in der Blutbahn.

Erhöht Salz den Blutdruck?

Durch die Erhöhte Konzentration von Salz im Körper lagert der Mensch mehr Wasser ein. Warum?

Weil Salz durstig macht und der eigene Körper dagegen vorgehen will. Eine höher Wassergehalt kann aber auch den erhöhten Blutdruck fördern. Das kann sogar Folgekrankkeiten nach sich ziehen und chronische Herz-Gefäßerkrankungen hervorrufen.

Wie bei einem stark aufgedrehten Gartenschlauch erhöht diese zusätzliche Flüssigkeit, die in Ihrem Blutkreislauf zirkuliert, den Druck in Ihren Arterien, die Blut durch Ihren Körper transportieren, um lebenswichtigen Sauerstoff zu liefern. Das Ergebnis kann Bluthochdruck sein.

Der Überdruck in Ihrem System durch zu viel Salz kann zum Platzen einer Fettablagerung in einer Ihrer Arterien führen. Auf diese gerissene Plaque wird ein Gerinnsel aufgetragen, das die Blutversorgung teilweise vollständig blockiert. Befindet sich die Blockade in einer Ihrer Koronararterien (den Blutgefäßen, die Ihren Herzmuskel mit Sauerstoff versorgen), kann dies zu einem Herzinfarkt führen. Wenn die Blockade in deinem Gehirn ist, wird es zu einem Schlaganfall kommen.

Woher kommt das viele Salz?

Haupttäter Hier sind einige der schlimmsten Täter, die dafür verantwortlich sind, dass du deinen versteckten Salzeintrag erhöht hast:

Die häufigsten Salz Fallen
  • Tomaten-Ketchup
  • Verzinnung, Verpackung und Kältemaschine
  • Fertigsuppen und Suppenpulver
  • Rindfleisch, Huhn und Gemüse
  • Brühwürfel
  • Sojasauce
  • Eingelegte Gurken
  • Currypulver
  • Fertiggerichtete aus dem Kühlregal
  • Fast Food Sandwiches
  • Mikrowelle und gefrorene Fertiggerichte
  • Panierte Hähnchenprodukte
  • Würstchen
  • Schinken
  • Gesalzener Fisch

Überschüssiges Salz (besonders in salzkonservierten Lebensmitteln wie Speck, gesalzenem Fisch und eingelegtem Gemüse) steht in Verdacht das Risiko von Magenkrebs erhöhen, indem es die Magenschleimhaut beschädigt.

Bis zu drei Viertel unseres Salzes stammen aus Fertiggerichten, darunter unwahrscheinliche Quellen wie Brühwürfel und Soßen, sowie offensichtlich salzige Lebensmittel wie Gurken, Salami, Speck und gesalzene Chips.

Der eigentliche Schaden durch Salz kommt von dem darin enthaltenen Natrium wir sollten nicht mehr als 2,4 Gramm pro Tag einnehmen. Moderne Modeerscheinungen für Steinsalz, Himalaya und andere teure Salze bedeuten oft, dass die Menschen ihre Aufnahme unterschätzen. Diese Designsalze enthalten genauso viel Natrium und sind daher genauso gesundheitsschädlich wie herkömmliches Speisesalz.

Der beste Weg, die Salzaufnahme zu kontrollieren, ist, von Grund auf selber zu kochen. Um den Geschmack zu verstärken, fügen Sie lieber Folgendes hinzu uns ersetzen das Salz mit:

  • Gewürze,
  • Kräuter oder
  • Zitronensaft

Wenn Sie Fertiggerichte kaufen, überprüfen Sie den Salz- oder Natriumgehalt. Reduzierte Natriumalternativen, wie z.B. LoSalt, können einen ähnlichen Geschmack mit deutlich niedrigeren Natriumwerten bieten.

  Und denken Sie darüber nach, ob scheinbar unbedenkliche Lebensmittel, die Sie jeden Tag genießen, ein Problem verursachen könnten. Lebensmittel müssen nicht unbedingt salzig schmecken, um salzig zu sein, weshalb es überraschend sein könnte, Salz in Produkten wie Frühstückszerealien und Keksen zu finden!  

Obwohl diese Produkte keinen hohen Salzgehalt haben, neigen wir dazu, mehr als die empfohlene Portionsgröße zu essen – eine typische Portion Frühstücksflocken beträgt zum Beispiel nur 30 g – was unserer Ernährung Salz hinzufügt. Auch herzhafte Soßen wie Tomatenketchup oder Mayonnaise, Gurken und Soßen enthalten viel Salz und, ähnlich wie Frühstückscerealien, neigen wir dazu, mehr zu essen als die empfohlene Portion von 10-15g.

Aber nicht alle Lebensmittel sind so salzig wie die anderen, und verschiedene Marken haben unterschiedliche Rezepte mit unterschiedlichem Salzgehal. Es ist daher wichtig, dass wir die Etiketten der Lebensmittel lesen, um sicherzustellen, dass wir die Option mit niedrigerem Salzgehalt wählen. Kostenlose Apps sind ein großartiges Werkzeug, um den Wechsel zu einem gesünderen Produkt zu vollziehen: Sie scannen die Barcodes von Nahrungsmitteln und Getränken und durchsucht die Datenbank nach ähnlichen, aber gesünderen alternativen Produkten, wodurch es einfacher denn je ist, auf gesündere Optionen umzusteigen.

Download-Link für Android und iOS.

 

Wieviel Salz darf man am Tag essen?

Sie streuen vielleicht nicht viel Salz auf Ihre Mahlzeiten, aber das ist nur die Hälfte der Geschichte. Wir empfehlen das Salz aus allen Quellen unserer Ernährung auf maximal sechs Gramm pro Tag zu beschränken – das ist etwa ein Teelöffel. Das ist auch der Rat der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt nur 5 Gramm Salz täglich zu essen.

Manchchmal liest man auch eine Portionsgröße von 10-15 g. Das ist immer noch weniger als die meisten zu sich nehmen und daher immer noch besser als der Großteil der Bevölkerung.